Die Urzeitkrebse

Die amerikanischen Zeitgenossen der Saurier


Unumstritten sind die Urzeitkrebse das älteste und wider­stands­fähig­ste Gimmick überhaupt. Selbst die Giganten der Urzeit haben sie überlebt, vor allem in den Salzseen Nordamerikas. Diese Urtierchen haben YPS berühmt gemacht.
Ein hungriger Urzeitkrebs
Hintergrund
Weitreichende Ahnen

Systematik von Artemia Salina:
Stamm: Arthropoda
(Gliederfüßer)
Klasse: Crustacea
(Krebse)
Unterklasse: Anostraca
(Kiemenfußkrebse)
Familie: Artemiidae
Gattung: Artemia
Bereits vor über 100 Millionen Jahren bevölkerten diese kleinen Tierchen der Gattung Artemia die Erde. Eben durch ihr Alter erhielten die Urzeitkrebse auch ihren Namen, wissen­schaftlich werden sie Artemia Salina genannt.In der Urzeit bevölkerten noch die Dinosaurier unseren Planeten, zum Vergleich erlernte der Mensch erst vor ca. 2 Millionen Jahren den Umgang mit Werkzeug.

Um die Vorfahren der Urzeitkrebse zu finden muss man sogar noch tiefer in die Geschichte der Erde blicken: Vor etwa 500 Millionen Jahren nämlich entwickelten sich vom Einzeller über Quallen die Panzerkrebse, wissen­schaftlich Trilobite genannt. Diese ersten hochentwickelten Tiere waren die direkten Vorfahren der Urzeitkrebse. Als sie die Ur-Ozeane rund 200 Millionen Jahre lang beherrschten, gab es noch keine Lebewesen auf dem Festland. Die Krebs-Eier waren jedoch eine leichte Beute für die ersten Wirbeltiere, gepanzerte Fische, daher mussten die Panzerkrebse weichen.

Urzeitkrebse unter dem Mikroskop

Überlebenskünstler

Daraufhin, in der Kreidezeit, vor ca. 100 Millionen Jahren, trat Artemia Salina erstmals auf. Zu dieser Zeit wimmelten sowohl die Meere als auch das Festland nur so vor Leben. Obwohl die meisten Dinosaurier Pflanzenfresser waren, waren die Fisch-Saurier eine Gefahr für die kleinen Urzeitkrebse. Trotz allem überlebten sie die Dinosaurier, die vor ca. 70 Millionen Jahren ausstarben.

Urzeitkrebse unter dem Mikroskop Zur ungefähr gleichen Zeit war der Lebensraum von Artemia Salina auch schon nicht mehr das Meer sonden sie konzentrierten sich immer mehr in Binnengewässern, hauptsächlich in den USA. Die Salzseen enthalten acht mal so mehr Salz als die Ozeane. Besonders im Großen Salzsee und im Monolake (beide in Utah) findet man heute Millionen der Tierchen.

Ihr langes Alter erklärt sich mit der Widerstandsfähigkeit der Eier. Sie können trotz Temperaturen von über 50°C jahrzehnte lang überleben und schlüpfen beim ersten Regen.

Die inzwischen kultige Sea-Monkey-Werbung aus den 80ern
Die inzwischen kultige Sea-Monkey-
Werbung aus den 80ern
(Klick zum Vergrößern)


Eine Marslandschaft für die Urzeitkrebse Weltweite Popularität

Eine besondere Ehre wurde den Urzeitkrebsen 1972 zuteil. Sie waren an Bord der Raumkapseln Apollo 16 und Apollo 17 zum Zwecke von wissenschaftlichen Versuchen.
In den Vereinigten Staaten erfreuten die Krebse ebenso die Kinderherzen, wie in Deutschland. Dort wurde Über dem Ziffernblatt haben 2 Krebse in einem kleinen Aquarium Platz haupt­sächlich eine neue Züchtung (wie teilweise auch hierzulande) mit dem Namen "Sea-Monkeys ®" vertrieben und erreichte Kult-Status. Es handelt sich dabei um die einzigartige Hybridart NYOS, die viele Vorteile den Krebsen gegenüber hat. So schlüpfen Sea-Monkeys ® fast immer, werden bis zu 2 cm groß und wesentlich älter (bis zu 2 Jahre alt).

Inzwischen gibt es eine Fülle von verrückten Sea-Monkey-Arikeln auf dem Markt. Auf dem amerikanischen Markt gibt es Laby­rinthe, Mars-Land­schaften, Space Shuttles und Rennstrecken für Urzeitkrebse, außerdem Spezial-Futter, dass die Krebse rot färbt und spezielle Kristalle, mit denen die Tierchen im Wasser spielen. Höhepunkt der Geschmackslosigkeit ist Armbanduhr, in der ein Mini-Aquarium eingebaut ist. In diesem Aquarium haben ganze zwei Krebse Platz (siehe Stern-Artikel).
Und auch im 21. Jahrhundert sind Urzeitkrebse angekommen. So kann man Sea-Monkeys virtuell im Browser züchten oder auf dem iPhone mit Ehapa's offiziellem Urzeitkrebs-App.
Das Gimmick
Verschiedenen Verpackungen der Urzeitkrebse Das Pulver, aus dem die Urzeitkrebse wachsen besteht aus Meerwasser-Salz-Kristallen und Krebs-Eiern. Bis Yps Nr.783 erschien das Futter für die Urzeitkrebse immer als einzelnes Gimmick eine Woche nach den Krebsen selber. Anfangs wurde das Pulver in kleinen Tütchen geliefert, später in Döschen und gegen Ende von Yps wieder in Tütchen.

Und so züchtet man die Urzeitkrebse:

Man benötigt ein mittel-großes Gefäß, z.B. ein Einmachglas, ein Gurkenglas oder eine durchsichtige Vase. Das Gefäß muß gründlich ausgewaschen werden um sämtliche Fett-, Säure- und Spülmittelreste zu entfernen. Fülle das gefäß dann mit ca. 1/2 Liter Wasser und lass es 48 Stunden lang stehen. Das Wasser muß Zimmertemperatur (ca. 20-22°C) erreichen.

1.
Schritt 1: Pulver reinschütten Jetzt kannst Du das Pulver hineinschütten und vorsichtig mit einem sauberen Löffel oder Stab umrühren um die Salzkristalle aufzulösen.


2.
Schritt 2: Eier runterdrücken und umrühren Wenn noch Krebs-Eier durch die Oberflächenhaftung am Gefäßrand hängenbleiben, muß man sie vorsichtig auf den Boden runterdrücken damit sie sich richtig entwickeln können. Das Wasser sollte erneut umgerührt werden, um es mit Sauerstoff anzureichern.


3.
Schritt 3: Warten bis die Krebse schlüpfen Warten ist wieder angesagt. Doch schon nach 24-36 Stunden schlüpfen die ersten Krebs-Larven. Dieser Zeitpunkt variiert, je nach Lichteinfall, Wassertemperatur und -härte. Die Krebse sind ausserdem noch durchsichtig und mit 2 mm fast zu klein um sie mit dem bloßen Auge zu sehen.


4.
Schritt 4: Hell stellen, täglich umrühren Die Urzeitkrebse sollten hell stehen, aber nicht in direktem Sonnenlicht. Sie brauchen tägliglich frischen Sauerstoff und sollten daher mit einem Stab oder Löffel regelmäßig umgerührt werden. Das Wasser sollte man regelmäßig nachfüllen, um Verdunstungen auszugleichen.
Nach wenigen Wochen werden die Krebse bis zu 1,5 cm lang.


5.
Schritt 5: Täglich geringfügig füttern Die frischgeschlüpften Krebse müssen erst nach 3 Tagen gefüttert werden. So lange reicht der Nahrungsvorrat. Die Krebse brauchen nur ein paar Körnchen Futter pro Tag und unter Umständen wachsen die Algen so schnell von selber nach, dass man die Urzeitkrebse gar nicht mehr füttern muß. Sollte das Futter doch mal ausgehen, so ist es in jeder Zoohandlung unter dem Namen Mikrozell zu bekommen.


6.
Schritt 6: Bei Bedarf umquartieren Nach Wunsch kann man die Krebse auch in einem größeren Gefäß, z.B. einem Aquarium, züchten. Pro Liter Wasser muß man 15-20 Gramm Meersalz oder jodfreies Speisesalz geben. Niemals darf man Fische im selben Aquarium halten. Sie fressen die Urzeitkrebse in Kürze auf.


7.
Schritt 7: 1x pro Monat Wasser wechseln Ungefähr ein mal im Monat sollte man das Wasser der Krebse auswechseln. Dazu benötigt man ein Übergangsquartier (15-20 Gramm Salz pro Liter bei Zimmer-Temperatur) und setzt darin die Krebse mit einem Sieb aus. Nachdem das alte Gefäß gereinigt ist und neues, mit Salz angereichertes, zimmerwarmes Wasser eingefüllt wurde, dürfen die Krebse wieder zurück.


Tipps & Hinweise
Woher bekomme ich Urzeitkrebse?

Viele wollen die kleinen Urtierchen wohl gerne noch mal züchten, und es gibt verschiedene Wege, daran zu kommen.

Der Kosmos Verlag bietet unter dem Titel "Urzeit-Krebse selbst züchten" einen kleinen Experimentierkasten an, der ein vollständiges Aufzuchtset beinhaltet. Auch die originalen, aus den USA importierten Sea-Monkeys inklusive Aquarium sind online erhältlich. Wer den Weg vor die Haustür nicht scheut sollte einfach bei einer Zoohandlung oder einem Aquarienladen nachzufragen. Viele Geschäfte bieten "Artemia Salina" als Lebend-Fischfutter oder zum Selberzüchten in Eierform an. Man muß darauf achten, die Krebse aber nicht getrocknet oder gefroren zu kaufen.

Auch die den Urzeitkrebsen relativ ähnlichen, allerdings deutlich größeren, Tripos bekommt man onlne, z.B. im luxeriösen Kosmos-Set Triops City oder bei Urzeitkrebse.de.

Steckbrief
Gimmick-Rang 1
Anzahl 22 mal erschienen
Krebse erschienen in Nr.: 25, 102, 280, 379, 476, 528, 579, 631, 681, 732, 783
Futter erschien in Nr.: 26, 103, 281, 380, 477, 529, 580, 632, 682, 733, 784
Beides erschien in Nr.: 830, 886, 938, 989, 1037, 1092, 1146, 1191, 1226, 1255, 1258
Interessante Links: sea-monkeys.com: Die offizielle Webseite der amerikanischen Sea-Monkeys
Artemia salina als Aufzuchtfutter: Professionelle Tipps zur Aufzucht von Urzeitkrebsen.
urzeitkrebse.de: Verkauf, sowie Tipps zu Urzeitkrebsen und ähnlichen Kleintierchen.
Offizielles iPhone-App mit den Urzeitkrebsen.
Covergalerie
YPS Nr. 25 YPS Nr. 26 YPS Nr. 102
YPS Nr. 580 YPS Nr. 886 YPS Nr. 1226
Feedback
Katrin Behr 16.10.2010
Die Urzeitkrebse waren in meiner Kindheit ein absoluter Hit in meiner ganzen Familie. Sie haben mich jahrelang nachhaltig unterhalten und YPS hatte bei mir einen sehr hohen Stellenwert. Am schönsten war es immer wenn ich damals der ganzen Familie vorführen konnte welchens Gimmick diese Woche bei mir am Start war .Heute fange ich so sehr davon an zu schwärmen, dass meine Tochter auch schon ganz angesteckt ist und wir bald zusammen diese kleinen Sea-Monkeys aufziehen werden. Ich hoffe, dass es bald eine Fortsetzung vom YPS gibt.
(mimispace@web.de)


krebschen 02.12.2009
Mein Bruder hatte am Wochenende Urzeitkrebse in einer Wundertüte ich hab mir sie natürlich gleich genommen um es wiedermal auszuprobieren. Ich hab mir schon Triops gekauft und die sind nicht geschlüpft. Jetzt sind die Kleinen schon 3 Tage alt und ich hab sie derzeit im Klo auf dem Fensterbrett stehen wegen meinen Katzen. Ich frage mich nur was ich mit denen machen soll wenn die größer sind, denn manchmal seh ich mit der Lupe rein und sehr so klitzekleine Pünktchen vorbeiflitzen. Ob ich sie dann vieleicht in ein kleineres Aqarium tun soll oder doch ein größeres Glas?
(mausii194@gmx.net)


Geisterzwerg 12.02.2009
Verdammt, bin jetzt 26 Jahre alt. Seit ca. 21 Jahren kaufe ich mir mindestens einmal im Jahr eine Zeitschrift (früher Yps) mit Urzeitkrebsen. Leider überleben sie bei mir den ersten Wasserwechsel fast nie. Doch hab mich jetzt mal schlau gemacht da ich endlich Internet habe und werd's auch mal mit Triops und Sea-Monkeys probieren. Wird sicher ein riesen Spaß. Wenn ich selber mal Kinder habe, werde ich mit ihnen sicher auch Urzeitkrebse züchten. Kann ich nur weiterempfehlen.
(Geisterunterhose@web.de)


Mellanie und Pia Brand 28.01.2007
Meine Tochter Pia (6) hat durch ihre Freundin erfahren, dass man Urzeitkrebse züchten kann. Lange machte sie mich verrückt - sie möchte sowas auch haben.
Ganz zufällig entdeckten wir bei "Kik" ein kleines "Sea-Monkey"-Set für 2,00 Euro! Gekauft, da kann man ja nix falsch machen. Das war vor ca. drei Monaten. Anfangs habe ich gefüttert - ohne zu wissen ob da jetzt was im Wasser ist oder nicht. Jetzt schwimmen bei uns im Mini-Aquarium ein schöner großer Artemia, zwei mittelgroße und mehrer ganz kleine. Haben die sich schon selbst vermehrt??? Ich bin total begeistert und Pias Schwester (2 Jahre) quitscht vor Vergnügen wenn sie unserem großen "Fridolin" zuschaut, wenn der im Aquarim seine Runden dreht. Echt TOLL!
(wmbrand@t-online.de)


martin 15.02.2006
Jetzt sind die kleinen Racker fast 14 Tage alt, sie wachsen und gedeihen. Zunächst habe ich ein kleines Einwegglas mit ca. 750ml Fassungsvermögen mit dem Artemia-Mix angesetzt. Wassertemperatur sollte nach Packungsangabe bei 26 - 28 Grad Celsius liegen, also auf einer Unterlage auf die Heizung. Parallel habe ich ein größeres Glas mit ca. 2l Inhalt angesetzt. (17gr. Slaz/Liter ist laut Literatur empfehlenswert).
Auch wichtig ist eine gute Belüftung mit Sprudelsteinen.
Für mein Aquarium habe ich irgendwann einmal einen Ton-Blumentopf "klein" gemacht. Nach reinigen durch Abkochen kann dies in das Gefäß vor dem Besatz durch AS eingelegt werden. Sand und Kies gehen natürlich auch. Hauptsache die AS können sich irgendwie verstecken. Zum reinigen hab ich mir ein Stück Schlauch mit einem Stück Damenstrumpfhose fertig gemacht.
Damit laß ich ein Drittel Wasser in ein sep. Gefäß laufen und fülle "frisches" abgestandenes Salzwasser nach.
(martinkabisch@web.de)


weitere Kommentare


Eigene Gimmick-Geschichte einsenden:
Name:
Email:
Text:

Letzte Änderung: 10.10.2012, 17.28 Uhr Text: © 2000-2012 Dominik Scherer Bilder: © 1975-2000 GRUNER + JAHR AG & CO
© Bildagentur Prenzel
© Sea-Monkey Central
© Hans Hillewaert / CC-BY-SA-3.0
© Egmont Ehapa Verlag Berlin
Impressum